Gespräche zur Zukunft

Start

 

Gründungskultur und Unternehmertum im Mittelstand

2. Regionalkonferenz der Gründungsoffensive mit Bundesminister Peter Altmaier

 

Die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, der Technologieverbund TechnologyMountains e.V. und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie luden am 23. Mai 2019 zur zweiten Regionalkonferenz der bundesweiten Gründungsoffensive „GO!“ ein.

Mit der Gründungsoffensive „GO!“ gibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zusätzliche Impulse zum Gründen und stärkt den Gründer- und Unternehmergeist in Deutschland. Ziel ist es, mehr Menschen zu ermutigen, ein eigenes Unternehmen zu gründen oder ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen. Und es geht um die Bedeutung von Unternehmerinnen und Unternehmern für die Soziale Marktwirtschaft – gerade auch in den Regionen – und die Wertschätzung, die sie verdienen.

IHK-Präsidentin Birgit Hakenjos-Boyd betonte vor den rund 400 Gästen, „dass die wirtschaftliche Stärke unseres Landes seit jeher auf unserer vielfältigen Unternehmenslandschaft beruht. Wir haben wenige Groß- und viele kleine und mittlere Unternehmen. Und unser Mittelstand schafft seit jeher die meisten Arbeitsplätze, zahlt die meisten Steuern und bringt die meisten Innovationen hervor.“

Der Mittelstand sei Garant für Wohlstand und Beschäftigung und es gebe weltweit nirgendwo etwas Vergleichbares. Rund um den Globus sei er genauso wie das Siegel Made in Germany ein Qualitätssiegel für beste Produkte und Dienstleistungen.

Aber auch der Mittelstand brauche kontinuierlich Nachwuchs. Zum einen suchten viele Unternehmer einen Nachfolger, um ihre Firma altershalber übergeben zu können. Zum anderen entwickeln sich die Kundenanforderungen und Kundenwünsche ständig weiter. Und diese können häufig nur mit neuen Ideen und Technologien in neu gegründeten Unternehmen bedient werden.

„Politik und Verwaltung haben deshalb die Pflicht, alles dafür zu tun, Gründungen so leicht wie möglich zu machen“, so Birgit Hakenjos-Boyd. „Gründer brauchen keine Bürokratie und wenig Steuern. Sie brauchen eine gute Infrastruktur und natürlich Breitband und stabile Kommunikationsnetze – auch auf dem Land. Sie brauchen Zugang zu Kapital und Know-how. Und sie müssen spüren, dass ein Gründergeist durchs Land weht, der sie beflügelt und ihnen Rückenwind gibt“, fordert die IHK-Präsidentin.

„Mit der Gründungsoffensive setzen wir gemeinsam mit der Wirtschaft ein kraftvolles Zeichen für mehr Gründungen in Deutschland. Mir ist der Austausch vor Ort mit engagierten Gründerinnen und Gründern, erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmern, sehr wichtig. Ich will erfahren, wo Potenziale genutzt werden können, um mehr Menschen für die eigene Selbstständigkeit zu motivieren. Ich will die vielen mutigen und erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmer in den Regionen sichtbar machen und ihr Engagement für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für die Gesellschaft anerkennen und wertschätzen. In Zeiten eines langsameren Wirtschaftswachstums setze ich mich für Entlastungen für die Wirtschaft und gerade auch für den Mittelstand ein. Wir müssen Bürokratie abbauen, aber wir brauchen auch Entlastungen bei der Körperschaftsteuer, beim Soli oder auch bei den Energiepreisen“ so Peter Altmaier.

Die Veranstaltung, moderiert von Katrin-Cécile Ziegler, bot auch die Gelegenheit, mit dem Bundeswirtschaftsminister direkt aktuelle Fragen und Herausforderungen von Gründerinnen und Gründern sowie Unternehmen zu diskutieren. Im Dialog zwischen Gründerszene, Wirtschaft und Politik wurde erörtert, wie Gründungen und Betriebsübergaben noch besser unterstützt werden können, damit mehr Menschen in Deutschland den Schritt in die Selbstständigkeit gehen.

Dr. Harald Stallforth, Vorstand von TechnologyMountains, ergänzte: „Existenzgründerinnen und -gründer leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Volkswirtschaft, indem Sie neue Arbeitsplätze schaffen, den Wettbewerb fördern sowie innovative Produkte und Dienstleistungen hervorbringen. Dies gilt insbesondere auch für unsere wirtschaftsstarke Region.“

„Wir freuen uns sehr, dass die bundesweite Gründungsoffensive ‚GO!‘ unseren Aktivitäten und Fördermaßnahmen unter der Dachmarke ‚Start-up BW‘ zusätzlichen starken Rückenwind verleiht. Unser Ziel ist es, unsere Maßnahmen möglichst optimal mit den Bundesmaßnahmen zu verzahnen. Baden-Württemberg ist heute mehr denn je auf junge Unternehmen und auch deren Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen angewiesen. Dazu müssen wir jetzt die großen Chancen des digitalen Zeitalters nutzen“, sagte Ministerialdirektor Michael Kleiner in seiner Rede.

Impressionen

 

Eine Veranstaltung von

        

Programm der Gespräche zur Zukunft

13:00 Uhr Einlass

14:00 Uhr Begrüßung

14:15 Uhr Ansprache des Bundesministers Peter Altmaier

14:45 Uhr Podiumsdiskussion

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

Kraftwerk Rottweil
Neckartal 68
78628 Rottweil
Deutschland

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen zur Seite

Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie.

Daniela Jardot

Daniela Jardot
Geschäftsstelle
Telefon: +49 (0) 7721 / 922 121
jardot@technologymountains.de

Rebecca Wetzel

Rebecca Wetzel
Geschäftsstelle
Telefon: +49 (0) 7721 / 922 181
wetzel@technologymountains.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen